Veranstaltungen

US-2 - Empfang der Schwerter Wirtschaft 2021

Wir sind glücklich, dass nach einer Corona bedingten Zwangspause unter strengen Auflagen endlich wieder unser alljährlicher Empfang der Schwerter Wirtschaft stattfinden konnte.

Wie sagte der Vorsitzende unseres Unternehmervereins US-2 Egon Schrezenmaier in seiner Eröffnungsrede „Ein Stück Freiheit kehrt zurück“.

In diesem Jahr wurde eine Person geehrt, die in besonderem Maße dem Anliegen des Preises entspreche, sagte Egon Schrezenmaier. Man wolle Mitbürger±innen ehren, die großes soziales Engagement leisten, aber dafür nicht im Rampenlicht stehen.

Mit rund 100 Gästen – und dies trotz steigender Corona Zahlen – feierte US-2 den Empfang der Schwerter Wirtschaft 2021 im großen Saal des Freischützes, wie alle zwei Jahre gepaart mit der Auszeichnung und Verleihung des Karl-Willi-Demgen-Preises.

Mit einer so hohen Zahl an Mitgliedern und Besuchern hatten wir nicht gerechnet. Für uns ist dies eine Anerkennung und Auszeichnung unserer ehrenamtlichen Arbeit für den Verein. Besonders stolz und überrascht zeigten wir uns über die vielen jungen Gäste. Wir schließen daraus, dass einige Unternehmen bereits den Generationswechsel einläuten und Ihren Nachwuchs schon mal in das weitverzweigte Netzwerk von US-2 einführen.

Schon im Foyer des Freischützsaals wurden die Gäste des Empfangs der Schwerter Wirtschaft mit einem Glas Pils oder Sekt empfangen. Nach einem regen Gesprächsaustausch untereinander wurde im Saal an zwei langen, schön dekorierten Tischen Platz genommen. Da keine Tischordnung gewünscht war, konnte sich jeder individuell seine Tischnachbarn aussuchen.

Mit einem köstlichen Menü und dazu passend ausgesuchten Weinen konnte der Festakt beginnen, untermalt mit leisen Pianoklängen unseres DJs Sebastian Schmitt-Rosenblatt.

Unsere Preisträgerin Antje Drescher ist seit 35 Jahren in der Sterbebegleitung aktiv.

Wie sehr das Leben und Wirken der Ausgezeichneten seit 35 Jahren von diesem Engagement geprägt ist, zeichnete Vereinsmitglied Brigitte Kollodej in ihrer Laudatio auf.

Aus Hamburg stammend, war die begeisterte Handballerin der Familie wegen nach Schwerte gekommen und wurde bei den Bundesliga-Damen des BVB als „Tormaschine“ gefeiert. Doch ihr größtes Anliegen war es, dass Tod und Trauer in der Gesellschaft nicht länger unter dem Mantel des Schweigens verdeckt sein sollten, indem sie Angehörigen ihre Hilfe anbot.

So war Antje Drescher schon 1986 mit dabei, als sich im Evangelischen Krankenhaus eine Gruppe zusammenfand, die Menschen im Sterben nicht länger allein lassen wollte. Ihr Anspruch sei vor allem gewesen, das Sterben zu Hause zu ermöglichen, berichtete Brigitte Kollodej. Dazu habe sie auch den Angehörigen ihre Hilfe angeboten. Mit Herz und voller Hinwendung bei den Sterbenden zu sein, sei „Pionierarbeit der Hospizbewegung“ gewesen.

Aus dieser Initiative ist der Verein für Sterbe- und Trauerbegleitung „Die Brücke“ entstanden, der bis heute Angehörige und soziale Einrichtungen bei in ihrem Weg mit Schwerstkranken und Sterbenden unterstützt.

Karl-Willi Demgen, US-2-Ehrenmitglied und Namensgeber des Preises für soziales Engagement und Zivilcourage, hatte ursprünglich zwar andere Motive bei der Gestaltung des Sinnbildes in Form einer Brückenkonstruktion im Kopf, dennoch hätte die Form des Preises an diesem Tag nicht passender sein können.

Die filigrane Konstruktion, passend vielleicht für einen kleineren Modelleisenbahnzug, sollte ein Hinweis geben auf das Ereignis, das im Mittelpunkt des Unternehmer-Empfangs stand.

Wer nah an das Sinnbild herantrat, konnte die eingravierte Schrift in einem der Metallträger lesen: „Karl-Willi-Demgen-Preis 2021“. Und der wurde, wie das Symbol der Auszeichnung andeutete, an die Sterbe- und Trauerbegleitung „Die Brücke“ verliehen – genauer gesagt, an dessen Gründerin und heutige Ehrenvorsitzende Antje Drescher.

Der Ehemann nahm den Preis stellvertretend entgegen

Aus gesundheitlichen Gründen konnte die Preisträgerin leider nicht persönlich an der Preisverleihung teilnehmen. An ihrer Stelle nahm Ehemann Ottomar Drescher, begleitet von Mitgliedern der Familie und des „Brücke“-Vorstands, die Auszeichnung in Empfang. Der Dank sei „an Antje zu Hause gerichtet“, kommentierte Brigitte Kollodej den anschließenden Applaus der rund 100 Anwesenden.

Eine harmonische und gelungene Veranstaltung

Nach dem Ende der offiziellen Veranstaltung hatten die Vereinsmitglieder, Freunde und Gönner von US-2 Schwerte e.V. noch genügend Zeit mit Kollegen*innen oder Geschäftspartner*innen Gäste ins Gespräch zu kommen. Natürlich durfte dabei das „Bierchen“ oder „Sektchen“ nicht fehlen.

Als spielerisches Begleitprogramm waren außerdem noch eine Event-Carrera-Bahn und eine Eisstockbahn bereitgestellt, an denen jeder sein Können unter Beweis stellen konnte. Eine schöne Gelegenheit, auf spielerische Weise mit anderen Teilnehmer*innen ins Gespräch zu kommen.

Schwerter Berufs- und Karrieretag

Im Oktober fand im Baubetriebshof der Stadt Schwerte der neue Schwerter Berufs- und Karrieretag statt. Durch ein entsprechendes Hygienekonzept war es trotz der aktuellen Pandemielage möglich, den Orientierungstag in Präsenz zu veranstalten. Von 9:00 bis 14:00 Uhr hatten die Schüler*innen Zeit, sich mit den Schwerter Unternehmen aus verschiedenen Branchen vertraut zu machen und Informationen und Ideen zu ihrer Zukunft nach der Schule zu erhalten. Aufgrund der Hygienemaßnahmen wurde jeder Schule jeweils ein Zeitfenster zugewiesen, in dem die Teilnehmenden die Messe betreten durften. Neben der Maskenpflicht gab es zwischen den einzelnen Zeiträumen großzügige Lüftungspausen, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten und die Teilnehmenden und Ausstellenden zu schützen.

Im Rahmen des Berufs- und Karrieretages hatten Schwerter Unternehmen die Möglichkeit, Schüler*innen der Jahrgänge 9 - 13 aller weiterführenden Schwerter Schulen für Ihr Berufsfeld zu begeistern und qualifizierten Nachwuchs für Ihr Unternehmen zu finden. Neben den Ausbildungsberufen waren ebenfalls einige Hochschulen mit Ständen vertreten. Zudem konnten sich die Schüler*innen zu verschiedenen Ausführungen des Freiwilligen Sozialen Jahres informieren.
Am 22. September wurde der Eltern-Infoabend in der Rohrmeisterei gehalten, der die Eltern ebenfalls über die Ausbildungsmöglichkeiten in Schwerte informieren sollte.
Die Messe wurde von unterschiedlichen Seiten vorbereitet, von den Unternehmen, der Stadt Schwerte und den Lehrenden aller weiterführenden Schulen in Schwerte. Die Broschüre zum Berufs- und Karrieretag, die die Schüler vorher erhielten, gibt detaillierte Angaben zu den Ausbildungsberufen der teilnehmenden Unternehmen. Durch dieses Vorwissen konnten die Schüler ihre begrenzte Zeit optimal ausnutzen und die für sie interessanten Unternehmen kennenlernen.

An den Ständen stellten die Zuständigen der Unternehmen Aspekte der Ausbildung dar und brachten diese den Interessierten näher. Die Schüler*innen konnten Fragen stellen, die die Vertretenden der Unternehmen dann beantworteten. Die Ausstellenden erklärten, welche täglichen Aufgaben in der Ausbildung und im Beruf erfüllt werden müssen und welche Fähigkeiten Auszubildende mitbringen sollten. Weiterhin wurden allgemeine Fragen zur Dauer der Ausbildung oder den Möglichkeiten nach dem Abschluss geklärt.

 

 

US-2-Unternehmer besuchten den 2017 neu eröffneten Rewe-Markt Korosec

Das US-2-Unternehmernetzwerk besuchte vor kurzem den Rewe-Markt Korosec an der Kirchhörder Straße 54 in Dortmund-Wellinghofen.

Der Name Korosec wurde übernommen, Betreiber ist aber die Familie Lange mit Geschäftsführer Paul Lange und Marktleiter Michael Lange. Interessant für die
US-2-Unternehmer ist der im Sommer 2017 neu eröffnete Rewe-Markt
Korosec, weil er sich durch Investitionsbereitschaft, ein attraktives Sortiment und engagierte Mitarbeiter auszeichnet. Ein gutes Beispiel, wie man seinen Platz in der Unternehmenslandschaft behaupten kann.
Rund 30 Personen nahmen an der Marktbesichtigung teil. Die Unternehmer erfuhren, dass die im Nattland ansässige Firma Schrezenmaier Kältetechnik den Rewe-Markt Korosec mit der kompletten Kühltechnik ausgestattet hat. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die Veränderung im Berufsbild des Kältetechnikers.

Die Demgen Werkzeugbau GmbH stellt sich vor

Am 08.02.2018 durften wir, „Verein Unternehmen Starkes Schwerte (US-2)“ mit ca. 60 Mitgliedern das Unternehmen Demgen Werkzeugbau GmbH mit Sitz in Schwerte besuchen.

Die Fa. Demgen GmbH ist mittlerweile von der Zwick Roell Firmengruppe übernommen worden und fungiert in dieser Gruppe als Nischenspezialist die hervorragend zu uns passt, so der Geschäftsführer Dr. Seeliger.

Die Zwick Roell Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter von Prüfmaschinen für die Werkstoffprüfung. Deren Materialprüfmaschinen werden in der F&E, in der Qualitätssicherung und in mehr als 20 Branchen eingesetzt. Seit über 160 Jahren steht Zwick Roell für sichere Prüfergebnisse, exzellenten Service sowie für Qualität und Zuverlässigkeit in der Material- und Bauteilprüfung.

Wir ließen uns von der Qualität, welche hier zur Fertigung von Stanzwerk-, Spannwerkzeugen und Sondermaschinen an den Tag gelegt und hauptsächlich zur Materialprüfung verwandt wird, sehr beeindrucken.

Nach der Begrüßungsrede des GF Herrn Dr. Seeliger, die an diesem „Altweiberfasching“, etwas von einer Büttenrede hatte und zudem sehr gelungen war, wurden drei Gruppen gebildet.

Jede Gruppe ließ sich von einem erfahrenen Mitarbeiter durch die Fertigung und das Konstruktionsbüro führten. Es blieb bei den vielen gestellten Fragen, keine Frage unbeantwortet.

Ein großes Lob an die Kompetenz der Mitarbeiter.

Nach der ca. 45 Min. Werksführung hatten wir noch genug Zeit bei leckeren belegten Brötchen und Getränken, Kontakte mit den anwesenden Mitgliedern und Freunden aufzufrischen zu vertiefen und das Netzwerk zu pflegen.

Es war eine sehr gelungene und hoch interessante Veranstaltung.

Herzlichen Dank an die Firma und unserem Mitglied Demgen GmbH.

Die S.I.G.N.A.L. gGmbH stellt sich vor

Am 10. Mai fand das US-2-Unternehmerfrühstück in den Räumlichkeiten der gemeinnützigen GmbH S.I.G.N.A.L. statt, bei dem der Abteilungsleiter Herr Jan-Dirk Hedt die vier Arbeitsfelder seines Hauses in Schwerte vorstellte, das Sozialkaufhaus, die Schwerter Tafel, das Arbeitslosenzentrum und die Schuldnerberatung.

Die S.I.G.N.A.L. gGmbH engagiert sich seit 2010 als sozialpolitisches Projekt in Schwerte für die besonders Benachteiligten und Bedürftigen. Die GmbH übernahm vom früheren Trägerverein neben den oben genannten Projekten auch mehrere Bildungs- und Beschäftigungsprojekte.

Im Sozialkaufhaus werden gebrauchte Möbel, Einrichtungsgegenstände, Kleidung, Waren aller Art zu sozial verträglichen Preisen angeboten. Bedürftige wie z.B. Arbeitslose oder Studenten bekommen 30% Rabatt auf alle Artikel. Gekaufte Möbel können auch günstig geliefert und können, auf Wunsch, auch aufgebaut werden.

Als besonderes Highlight besteht eine Kooperation mit dem Möbelhaus Ikea, das Möbeln mit leichten Schäden, Ausstellungsmodelle oder Einzelteile dem Sozialkaufhaus zur Verfügung stellt. Dadurch kann das Sozialkaufhaus nahezu neu­wertige Möbel und sogar unbenutzte Matratzen anbieten. Die Spendenbereitschaft in Schwerte ist sehr hoch, dennoch ist das Sozialkaufhaus auch weiterhin auf Sachspenden aller Art angewiesen, um ein möglichst breites Spektrum an Waren anbieten zu können.

Die Tafel ist in Schwerte eine Einrichtung um Menschen zu helfen, die mit dem ihnen zur Verfügung stehenden Geld ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten können. An zwei Tagen in der Woche werden Lebensmittel verteilt. Um dieses An­gebot aufrecht zu erhalten, wird die Tafel von Einzelhändlern und Supermärkten in Schwerte unterstützt, die unverkäufliche Waren, Obst, Gemüse und Nahrungsmittel zur Verfügung stellen.

Mit dem Arbeitslosenzentrum bietet S.I.G.N.A.L. auch eine Beratungs- und Begegnungsstelle für arbeitslose Menschen an. Neben dem Austausch werden hier verschiedene Angebote zur Unterstützung der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt gegeben.

Die 4. Arbeitsfeld der S.I.G.N.A.L. gGmbH stellt die Schuldnerberatung dar. Hier wird, neben der finanziellen und rechtlichen Beratung, eine persönliche Beratung und gegebenenfalls pädagogische Hilfestellung geleistet.
Die Vorstellung von Herrn Hedt stieß bei den Anwesenden auf großes Interesse. Beim anschließenden weißrussischen Frühstücksbuffet, das direkt in den Aus­stellungsräumen des Sozialkaufhauses serviert wurde, klang der Morgen mit interessanten Gesprächen aus.